Sonntag, 29. Juni 2014
Geocache loest Bombenalarm aus.
Im Berliner Stadtteil Kreuzberg wurde an einer Brücke ein verdächtiger Gegenstand entdeckt und durch Spezialisten untersucht und entfernt.

Laut BZ handelte es sich um einen Geocache. Pech für den Owner. Bei anderen Fällen dieser Art durfte der Owner für den Einsatz aufkommen.

Hier der Link zum Bericht in der BZ:

https://www.bz-berlin.de/berlin/spiel-loeste-alarm-aus



Mittwoch, 9. April 2014
Geocaching"verbot" in Köln
Da hier anscheinend noch viel Unklarheit besteht, versuchen wir mal, etwas aufzuklären:

Gestern wurde unter Tagesordnungspunkt 6.2.2 durch den Rat der Stadt Köln beschlossen, die "Fortschreibung des Landschaftsplans Köln" einzuleiten.
Bestandteil dieser Fortschreibung sind auch neue Regelungen zum Geocaching.

Hinweis: Die "Einleitung" bedeutet noch keinen Beschluss! Es folgt nun noch eine Bürgeranhörung und eine Anhörung von Trägern öffentlicher Belange (z.B. Vereine).


Was wären die Änderungen?

In Naturschutzgebieten wäre es künftig verboten "Geocache-Behälter zu verstecken, anzubringen oder nach den Geocache-Behältern zu suchen".
(vgl. Anlage 1, S. 148/149)
Bislang galt in Naturschutzgebieten für Geocacher lediglich ein "Wegegebot", wie für alle anderen Nutzer auch. Wichtig: Nicht nur das Verstecken wäre also verboten, sondern auch das Suchen danach! Das hieße, dass man sich genau genommen auch als Suchender dort strafbar machte und nicht nur der Owner belangt werden würde.
Eine Übersicht über die Naturschutzgebiete findet ihr HIER.

In geschützten Landschaftsbestandteilen wäre es künftig verboten, "Geocache-Behälter in oder an Bäumen incl. des Kronentraufbereiches und in stehenden oder fließenden Gewässern incl. der Uferbereiche zu verstecken, anzubringen oder nach den Geocache-Behältern zu suchen."
(vgl. Anlage 1, S. 102)
Auch hier werden die Suchenden wieder in die Regelung hineingenommen und es werden nicht nur Geocaches in, sondern auch an Bäumen verboten. Das heißt es beträfe nicht nur Klettercaches, sondern auch beispielsweise Vogelhäuser und auch den klassischen Hasengrill am Fuße des Baumes.
Mehr Infos zu geschützten Landschaftsbestandteilen in Köln findet ihr HIER.

An Naturdenkmälern wäre es künftig verboten, "Geocache-Behälter in oder an Bäumen incl. des Kronentraufbereiches zu verstecken oder nach den Geocache-Behältern zu suchen."
(vgl. Anlage 1, S. 171)
Als "Naturdenkmale" sind in Köln mehr als 1.000 Bäume eingestuft. An diesen dürften künftig keine Geocaches mehr versteckt oder gesucht werden.
Mehr Infos zu Naturdenkmälern in Köln findet ihr HIER.


Was bedeutet das für die Geocacher?

Zunächst einmal hat man sich als Cacher selbstverständlich erst einmal an diese Regeln zu halten. Aber es ist natürlich auch zu erwarten, dass Groundspeak entsprechend reagieren und diese Neuregelungen umsetzen würde:
Die Reviewer würden wohl entsprechende Einschränkungen mit in die Prüfung neuer Caches aufnehmen bzw. es würde wohl leider auch zu Archivierungen kommen müssen.
Das bedeutete neben den Einschränkungen für uns Cacher somit auch noch eine Verkomplizierung des Reviewprozesses.

Wenn man sich nun die Regelungen genau anschaut, fällt einem auf, dass hier immer die Rede von "Geocache-Behältern" ist. Streng genommen, wären QTAs (also reine "Ablesestationen") auch künftig noch möglich.



Dienstag, 25. Februar 2014
Geocaching im Emsland e.V. unter neuer Führung

Am 07. Februar 2014 fand nach der Gründungsversammlung die erste Jahreshauptversammlung des Geocaching im Emsland e.V. statt. Zentrales Thema der Jahreshauptversammlung war neben einem Review der Aktivitäten und einem Ausblick auf die geplanten Aktionen in 2014 die Neuwahl des Vorstandes. Denn obwohl dieser gemäß Satzung für zwei Jahre im Amt bleibt, hatte man sich in der Gründungsversammlung mit seinerzeit nur 10 Mitgliedern dazu entschlossen, bei der ersten "großen" Jahreshauptversammlung (der Verein hat inzwischen mehr als 70 Mitglieder) einen neuen Vorstand zu wählen.

 

Stephan Hauk zieht sich zurück

Stephan Hauk vom Team Gonzo&Xuni hatte es innerhalb des Vereins bereits im Januar angekündigt: Er wollte sich aus der Vorstandsarbeit zurückziehen, um mehr Zeit für andere Aktivitäten zu haben. Daher verzichtete der bisherige 1. Vorsitzende auf eine erneute Kandidatur bei der Jahreshauptversammlung.

 

Martin Hanneken und Stefanie Pohlmann werden neue Vorsitzende

Der bisherige zweite Vorsitzende und Mitbegründer des Vereins Martin Hanneken (Kalleson) aus Aschendorf übernahm das Amt des ersten Vorsitzenden von Stephan Hauk. Zur neuen zweiten Vorsitzenden wurde Stefanie Pohlmann (Efa Stein) aus Meppen gewählt.

Martin Hanneken ist nicht nur Mitbegründer des GiE e.V., sondern hat auch schon vor der Gründung des Vereins die Homepage Geocaching-im-Emsland.de betrieben und gemeinsam mit dem ausgeschiedenen 1. Vorsitzenden Stephan Hauk die sog. "Willkommen im Club" Events veranstaltet, deren Zielsetzung es ist, neue Cacher in die Community zu integrieren und ihnen die Grundlagen des Hobbies zu vermitteln. Martin ist unter dem Nickname "Kalleson" seit 2008 aktiver Geocacher.

Stefanie Pohlmann gehörte ebenfalls bereits zu den Gründungsmitgliedern des GiE e.V. und hat bislang das Amt der Schriftführerin ausgeübt. Unter ihrem Nickname "Efa Stein" ist sie ebenfalls seit 2008 aktive Cacherin und mit ihren mehr als 4.000 Funden unterschiedlichster Caches nicht nur eine der erfahrensten Geocacherinnen des Vereins, sondern auch ein angesehenes Mitglied der lokalen Cachercommunity.

 

Torsten Holzgrabe bleibt Kassenwart Lisa-Maria Erdmann wird neue Schriftführerin

Torsten Holzgrabe ist bereits seit der Gründung des Vereins Kassenwart und wird sein Amt auch für weitere zwei Jahre ausüben. Torsten ist gemeinsam mit seiner Freundin unter dem Account "th1979" seit gut drei Jahren als Geocacher aktiv und hat in dieser Zeit nicht nur 56 Caches vom Nachtcache bis zur Letterbox gelegt, sondern auch fast 4.000 Caches gefunden.

Lisa-Maria Erdmann übernimmt das Amt der Schriftführerin von Stefanie Pohlmann und rückt damit neu in den Vorstand des Vereins. Wie auch die anderen Vorstandsmitglieder gehört auch Lisa zu den Gründungsmitgliedern des Geocaching im Emsland e.V.. Als Geocacherin ist sie unter dem Nickname "riskaview" seit 2009 aktiv und hat inzwischen ähnlich wie Efa Stein deutlich mehr als 4.000 Funde zu verbuchen.

 

Eventteam, Adminteam und Jugendarbeitsteam gegründet

Neben dem Vorstand wurden verschieden Teams zusammengestellt, die sich künftig um bestimmte Themenbereiche kümmern und so den Vorstand unterstützen. Die Teams gehören zum erweiterten, nicht satzungsverankerten Vorstand.

Das Eventteam wird künftig bei der Organisation und Durchführung von Vereinsevents unterstützen und entwickelt Eventideen bzw. prüft deren Durchführbarkeit. Im Eventteam sind die Cacher Mario Dayen vom Team "doktore81", Bernd Dänekas alias "feuerbernd", Torsten Dietrich vom Team "baby2"  und Christian Hespe, der als "kart2000" unterwegs ist. 

Das Adminteam betreut künftig die Homepage und den Blog. Hier wird Markus Bruns vom Team "InselFehntjer", der bereits maßgeblich an der Erstellung der aktuellen Homepage beteiligt war, künftig von Gunnar Borchers alias "derGunnar" unterstützt.

Das Jugendarbeitsteam bearbeitet künftig Anfragen zum Thema "Cachen mit Kindern und Jugendlichen", sowie zu dem Thema "Cachen mit Gruppen". Denn auch wenn wir dieses Thema nicht als Aufgabe unseres Vereins sehen, so erreichen uns doch gerade auf diesem Gebiet viele Anfragen, bei denen wir wenigstens beratend (ggf. auch "abratend") zur Seite stehen wollen. Im Team Jugendarbeit sind neben der Papenburgerin Bianca Spekker vom Team EL-SI, die bereits vorher dieses Thema aktiv mit betreut hat, die erfahrenen Cacher (und gefürchteten FTF-Jäger) Christina und Christian Wendt alias "wendt_81" aus Lingen.